In Produktion

Mehr Mals

Am 19. März wird mir nun in Bozen der Prozess gemacht. Warum? Weil ich in meinem Buch „Das Wunder von Mals“ geschrieben habe, dass Pestizide töten und das jene, die sie gedankenlos ausbringen sich eines Deliktes schuldig machen. Dieses Delikt, das in keinem Strafgesetzbuch steht, habe ich so definiert:
„Tötung durch vorsätzliches Ignorieren von Fakten“.

(Das ganze schockierende Kapitel, an dessen Ende ich diese Formulierung wähle, lese ich euch hier vor https://www.facebook.com/watch/?v=461291274560205)

Ich werde nun diesen Prozess dazu nutzen, um möglichst breitenwirksam zu kommunizieren, dass – was ich behauptet habe – wissenschaftlich belegbar ist: „Pestizide töten“.

DAS PROBLEM

Johannes Fragner-Unterpertinger, der auch aus absurden Gründen in Südtirol gerichtlich verfolgt wurde (weil er nämlich die Volksabstimmung in Mals beantragt hatte), und der erst nach 5 Jahren in zweiter Instanz freigesprochen wurde, musste bis dahin 15.000 Euro für Anwaltskosten auslegen.
15.000 Euro?
Ich bin Schriftsteller und daher per Definition ein Hungerkünstler.
Woher soll ich 15.000 Euro nehmen?

DIE LÖSUNG

Ich bitte euch, um eure Unterstützung und Solidarität und biete euch im Gegenzug meine Arbeit im Dienste der Sache UND den zweiten Band des „Wunder von Mals“, den ich nun schreiben werde.

Bestellt bitte jetzt gleich vorab und unterstützt meinen Kampf vor Gericht: http://alexanderschiebel.com/prozesskosten/

ZUM INHALT VON MEHR MALS

Worum es im zweiten Band gehen wird?

  1. Wie es in Mals weiterging (seit 2017).
  2. Wie Mals über seine Grenzen hinaus „strahlte“ und zum Symbol wurde.
  3. Wie die Agrarindustrie weiterhin gegen Mals kämpfte und kämpft (und was wir daraus über Agrarlobbies lernen können,
    nicht nur in Südtirol, sondern auch in Deutschland, in Österreich, der Schweiz – und weltweit).
  4. Wie Bauernfunktionäre in Südtirol schließlich auf Alexander Schiebel (Autor & Filmemacher) gerichtlich losgingen.
  5. Wie ich darauf antworten werde, indem ich – zusammen mit Fachwissenschaftlern – den (ausführlichen und gut verständlichen) Nachweis führen werde, dass (zahlreiche) Pestizide tatsächlich „töten“.
  6. Wie wir dadurch die Debatte weiter anfachen werden.
  7. Wie Mals zeitgleich immer weitere Kreise zieht.
  8. Wie wir von immer neuen Leuchtturm-Projekten des lokalen Widerstandes gegen die Agrarindustrie erfahren.
  9. Welche Methoden des lokalen Widerstandes sich dabei bewähren
    (diesmal als explizite Schritt-für-Schritt Anleitung).
  10. … und wie die Geschichte ausgehen wird 😉 (nämlich gut!)

MEINE BITTE

Mit eurer Hilfe werde ich nicht nur die gerichtliche Auseinandersetzung bestehen, sondern sie gegen jene wenden, die sie vom Zaunpfahl gebrochen haben. Das ungerechte und absurde Verfahren wird uns eine Plattform bieten zu beweisen, was zu beweisen sein wird: „Pestizide töten“.

Bitte unterstützt unseren Kampf!
Bestellt Bücher vorab oder spendet im Rahmen eurer Möglichkeiten!
http://alexanderschiebel.com/prozesskosten/

Vielen Dank dafür und für alle bisherige Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.